Freitag, 20. Februar 2015

Zitate

I will always chose a lazy person to do a difficult job, because, he will find an easy way to do it.
(Bill Gates)

Donnerstag, 19. Februar 2015

Google Suchseite

Google Suche

Verändertes Layout der Ergebnisse

Google Taschenrechner 

Spiel

Google Suche mit "exotischen" Sprachen



* Amazon Partnerprogramm

Excel Bedingte Formatierung

  1. Bereich markieren

    Bildschirmfoto 2015-02-04 um 20.49.41.png
  2. Befehlsauswahl: Format -> Bedingte Formatierung...Bildschirmfoto 2015-02-04 um 20.53.04.png

    Bildschirmfoto 2015-02-04 um 20.55.07.png
  3. Regel hinzufügen
    Bildschirmfoto 2015-02-04 um 20.56.12.png


    Bildschirmfoto 2015-02-04 um 20.57.23.png
  4. Formatvorlage auf Klassisch abändern
    Bildschirmfoto 2015-02-04 um 20.59.27.pngBildschirmfoto 2015-02-04 um 21.00.17.png
  5. Im DropDown “Nur Zellen formatieren, die folgendes enthalten:” auswählen
    Bildschirmfoto 2015-02-04 um 21.02.06.pngBildschirmfoto 2015-02-04 um 21.05.18.png
  6. Wertebereich mit Farbgebung der Zellfarbe in rot, Schrift schwarz für Werte <= 3 festlegen
    Bildschirmfoto 2015-02-04 um 21.10.42.png
    Bildschirmfoto 2015-02-04 um 21.11.46.png
  7. Weitere Regeln festlegen:
    Zellenwert >= 8 mit Zellfarbe grün, Schrift schwarz
    Zellenwert > 3 und Zellenwert < 8 mit Zellfarbe orange, Schrift schwarz
    Bildschirmfoto 2015-02-04 um 21.17.37.png
  8. ErgebnisBildschirmfoto 2015-02-04 um 21.18.23.png     

Excel Tabellenzeilen mit alternierender Hintergrundfarbe formatieren

Bei breiteren Excel Tabellen kann eine Hinterlegung der Zellenzeilen mit alternierenden Hintergrundfarben pro Zeile die Lesbarkeit des Ausdrucks steigern.
Nachfolgend die Schritt für Schritt Anleitung unter Verwendung der Excel Funktion Bedingte Formatierung.

  1. Markieren der Zellen eines Excel-Sheets, auf die die Formatierung angewendet werden soll.
  2. Aufruf der Funktion Bedingte Formatierung... über die Menüleiste -> Format -> Bedingte Formatierung...
  3. Auswahl von Formel ist in dem ersten Drop-Down-Feld.
  4. Eingabe der Formel =REST(ZEILE();2)=1 für die Festlegung der Hintergrundfarbe für Zeilen mit ungerader Zeilennummer.
  5. Hintergrundfarbe über den Button Format festlegen.
  6. In den sich öffnenden Dialog den Tab Muster anklicken.
  7. Auswahl der Farbe aus der angebotenen Farbpalette durch Mausklick auf die entsprechende Farbe.
  8. Farbawahl mit OK bestätigen.
  9. Festlegung der bedingten Formatierung durch Bestätigen mit OK.

Excel-Sheet für Ausdruck an Papiergröße anpassen

Auswahl einer Beispieldatei

Hier unterstützt mich www.google.de. Durch die Eingabe von beispiel plone filetype:xls wird mir das Excel Sheet P050607-eBook.xls der Springer-Verlag GmbH als Suchergebnis angeboten.
Diese Datei benutzen wir als Grundlage.

Schritt für Schritt Anleitung

  1. Öffnen der Excel-Datei P050607-eBook.xls
  2. Aufruf der Funktion Drucken über die Menüleiste Datei -> Drucken
  3. Durch anklicken des Button Vorschau, öffnet sich eine Ansicht, in der ich den späteren Ausdruck in Abhängigkeit des gewählten Druckers sehe. Am unteren Rand wird die Anzahl der Seiten ausgegeben. Hier 570 Seiten.
    Es werden auf der ersten Seite nur drei der 26 Spalten dargestellt.
  4. Um alle Spalten auf einem Blatt dargestellt zu bekommen, wird die Layout Funktion von Excel durch anklicken des Button Layout... in der oberen Leiste geöffnet.
  5. Bei einer Papiergröße A4 ist die Verwendung des Querformat durch Auswahl des selbigen Radiobutton Querformat im Tab Papierformat erforderlich.
  6. Jetzt legen wir durch Iteration die Anzahl der Seiten fest. Vorgabe ist, das die Blattbreite für eine große Schriftgröße bestmöglich genutzt wird.
  7. Durch Anklicken des Radiobutton Anpassen im Bereich Skalierung des Tab Papierformat und anschließendem anklicken des OK Button erhalten wir eine Vorschau, wo wir bereits bei der Ergebnisdarstellung am Monitor eine nicht nutzbare Lesbarkeit feststellen.
    Weiterhin wird das Quarformat des Papiers nicht ausgenutzt. Am unteren Rand wird als positives Ergebnis der Layout-Veränderung die Anzahl von neun Seiten ausgegeben.
  8. Da das Blatt in der Vorschau nur zur Hälfte benutzt ist, wird nach erneutem Öffnen des Layout...-Dialogs der Wert von Seite(n) hoch auf den doppelten Wert der neun Seiten erhöht - als auf 18.
  9. Nach dem Bestätigen der Änderung durch Drücken des OK Button wird die Anzahl der Seiten am unteren Rand mit 17 ausgegeben.
    Ein Probedruck der ersten Seite ergibt die Gewissheit, ob diese Wahl des Layouts lesbar ist.
    Bei nicht lesbarem Layout aufgrund einer zu kleinen Schriftgröße gilt es den Wert für Seiten(n) breit nach oben anzupassen.

Excel Zeilenumbruch in einer Zelle erzwingen

Durch die Eingabe der Enter-Taste wird die Eingabe für die aktuelle Zelle abgeschlossen. Hierdurch kann kein Zeilenumbruch erzwungen werden.

Lösung

Bei gleichzeitiger Betätigung von Alt-Taste und Enter-Taste wird ein Zeilenumbruch in der aktuellen Zelle erzwungen und die Texteingabe kann in einer neuen Zeile innerhalb der Zelle fortgesetzt werden.

Aussagen, die sich nicht bewahrheiteten

Aussagen, die mit voller Überzeugung getätigt werden und die sich Monate oder Jahre später als unhaltbar herausstellen, haben Scharm. Insbesondere wenn diese Aussage von bekannten Persönlichkeiten der Weltgeschichte getätigt werden.
Besonders lustig wird es, wenn die Aussage mit Begründungen untermauert werden.

Inhalt

Internet

Computer

  • In fünf Jahren wird das Tablet in den USA die beliebteste Form eines PCs sein.
    (Bill Gates, Microsoft® Corporation, 2002)
  • OS/2 wird das Betriebssystem der 90er Jahre.
    (Stephan „Steve“ Gary Wozniak,  1989)
  • Für einen Reporter, der unterwegs Notizen aufschreiben will, ist das interessant. Aber für den Durchschnittsnutzer sind diese Geräte nicht so nützlich, und es gibt auch kaum Software dafür.
    (Steve Jobs, 1985)
  • 640 Kilobyte sind genug für jeden.
    (Bill Gates, Microsoft® Corporation, 1981)
  • Es gibt keinen Grund, warum irgend jemand in der Zukunft einen Computer bei sich zu Hause haben sollte.
    (Ken Olson, Gründer und Präsident der Digital Equipment Corporation, 1977)
  • Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer bei sich zu
    Hause haben wollen würde.
    (Ken Olson, Gründer und Chef des Großcomputer-Herstellers Digital Equipment Corporation (DEC) über die Chancen des PC, 1977)
  • Sobald ich eine sinnvolle Anwendung für einen Computer finde, werde ich mir einen besorgen.
    (Ken Olsen, Gründer und Präsident der Digital Equipment Corporation, 1977)
  • Aber ... wozu ist es gut?
    (Kommentar eines IBM-Ingenieurs zum Mikrochip, 1968)
  • Schon 1977 wird es einen perfekten Übersetzungscomputer mit korrekter Grammatik geben.
    (Aerikanische Trendstudie, 1966)
  • Ich habe das ganze Land bereist und mit den hervorragendsten Menschen gesprochen. Nun kann ich Ihnen versichern: Datenverarbeitung ist eine Modeerscheinung, die das Jahr nicht überdauern wird.
    (Der verantwortliche Redakteur des Bereichs Wirtschaftsliteratur des Verlages Prentice Hall, 1957)
  • Innerhalb der nächsten zehn Jahre wird ein Computer Schachweltmeister werden und innerhalb der nächsten zehn Jahre ein wichtiges und neues mathematisches Theorem entdecken und beweisen.
    (Herbert Simon, KI-Forscher und Nobelpreisträger, 1957)
  • Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1.5 Tonnen wiegen.
    (Die Zeitschrift 'Populäre Mechanik', 1949)
  • Es scheint, dass wir die Grenzen dessen erreicht haben, was mit Computer-Technologie möglich ist.
    (John von Neumann, 1949)
  • Noch hat ein Rechner wie der ENIAC 18,000 Vakuum-Röhren und wiegt 30 Tonnen. Doch die Computer der Zukunft werden nur noch 1.000 Vakuum-Röhren besitzen und vielleicht nur noch 1,5 Tonnen wiegen.
    (Popular Mechanics, 1949)
  • Computer sind nutzlos. Sie können nur Antworten geben.
    (Pablo Picasso, 1946)
  • Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer.
    (Thomas Jhon Watson, Vorsitzender von IBM, 1943)
  • Also gingen wir zu Atari und sagten, 'Hey, wir haben dieses erstaunliche Ding sogar aus einigen Ihrer Teile zusammengebaut, was halten Sie davon, uns zu finanzieren? Oder wir geben es Ihnen. Wir wollten es einfach tun. Zahlen Sie unser Gehalt, wir kommen und arbeiten für Sie'. Und Sie sagten, 'Nein'. Dann gingen wir zu Hewlett-Packard, und sie sagten, 'Hey, wir brauchen Sie nicht, Sie haben das College noch nicht abgeschlossen.'
    (Apple Computer Inc. Gründer Steve Jobs über seine Versuche, Atari und Hewlett-Packard Company an seinem und Steve Wozniak Personal Computer zu interessieren)
  • Einkäufe per Computer werden niemals die Freuden des persönlichen Einkaufens ersetzen können.
    (John Naisbitt, amerikanischer Prognostiker)

Unterhaltung

Atomenergie

  • Die Atomenergie mag vielleicht so gut sein wie die uns heute bekannten Sprengstoffe, aber es ist sehr unwahrscheinlich, etwas sehr viel gefährlicheres herstellen zu können.
    (Winston Churchill, 1939)
  • Die Energie, die durch Atomzertrümmerung produziert wird, ist eine armselige Sache.
    Jeder, der von der Umwandlung dieser Atome eine Kraftquelle erwartet, redet nur Blabla.
    (Ernest Rutherford, engl. Atomphysiker, 1933)
  • Atomenergie lässt sich weder zivil noch militärisch nutzen.
    (Nikola Tesla, Physiker u. Elektrotechniker, 1856-1943)
  • Sie wird nie losgehen, und ich spreche hier als Fachmann für Sprengstoffe.
    (US-Admiral William Daniel Leahy über die Atombombe, 1945)
  • Es gibt nicht das geringste Anzeichen, dass wir jemals Atomenergie entwickeln können.
    (Albert Einstein, 1932)
  • Nuklear-getriebene Staubsauger werden innerhalb der nächsten zehn Jahren wahrscheinlich Realität sein.
    (Alex Lewyt, US-Hersteller von Staubsaugern, 1955)

Wissenschaft

  • Ich kann die Relativitätstheorie ebensowenig akzeptieren, wie ich die Existenz von Atomen und anderen solchen Dogmen akzeptieren kann.
    (Ernst Mach, 1838-1916)
  • Pasteurs Theorie von Bazillen ist lächerliche Fiktion.
    (Pierre Pachet, Professor der Physiologie in Toulouse, 1872)
  • Stoffe, die verbrennen, werden deshalb leichter, weil aus feinen Poren ein Gas, Phlogiston, entweicht.
    (Georg Ernst Stahl, deutscher Wissenschaftler)

Astronomie

  • Trotz allen kommenden wissenschaftlichen Fortschritts wird der Mensch nie einen Fuß auf den Mond setzen.
    (Lee De Forest, Erfinder der Dreielektrodenröhre und "Vater des Radios")
  • Auf dem Mond zu landen und um ihn herumzufliegen, wirft so viele ernste Probleme auf, dass deren Lösung 200 Jahre dauern könnte.
    (Science Digest, 1948)
  • Es wird noch Generationen dauern, bis der Mensch auf dem Mond landet.
    (Sir Harold Spencer Jones, Astronom, 1957)
  • In vierzig Jahren wird es auf dem Mars 'Städte' unter riesigen Plastikkuppeln geben, in denen irdische Bedingungen aufrecht erhalten werden. Dann ist auch die Raumfahrt für jedermann möglich.
    (Eugene Konecci, NASA-Mitarbeiter, 1966)
  • Die Erde ist hohl.
    (Edmond Halley, englischer Astronom, 1656-1742)
  • Die Annahme, dass die Sonne im Zentrum steht und sich nicht um die Erde dreht, ist töricht, absurd, im theologischen Sinne, falsch und ketzerisch.
    (Die Inquisition zu Galileos Vorschlägen)
  • Die Erde ist zu träge, um sich zu bewegen.
    (Tycho de Brahe, berühmtester Astronom seiner Zeit, um 1600)
  • Die Erde ist eine Scheibe.
    (Augustinus von Hippo, 354-430 n. Chr)
  • Die Erde ist der Mittelpunkt des Universums.
    (Gaius Plinius Secundus Maior, 23-79 n. Chr.)
  • Interplanetarischer Verkehr ist sicher unmöglich.
    (Auguste Piccard, Schweizer Wissenschafter, Physiker und Erfinder, 1937)
  • Mitte der achtziger Jahre wird es den ersten bemannten Flug zum Mars geben.
    (Herman Kahn, Zukunftsforscher und als Berater des Pentagon aktiv, ~1965)

Strahlungen

Mobilität

  • Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird weltweit eine Million nicht überschreiten - schon aus Mangel an Chaffeuren.
    (Gottlieb Daimler)
  • Dass das Automobil praktisch die Grenzen der Entwicklung erreicht hat, wird dadurch deutlich, dass im vergangenen Jahr keine Verbesserungen radikaler Art eingeführt wurden.
    (US-Magazin "Scientific American", Januar 1909)
  • Diese Anwendung des Benzins auf den Straßenverkehr ist ebenso unbedeutend wie Dampf.
    (van Muyden, 1889)
  • Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube ans Pferd.
    (Kaiser Wilhelm II)
  • Das Pferd wird bleiben, das Automobil ist nur eine Neuheit - eine Mode!
    (Ein Präsident der Michigan Savings Bank, 1903)
  • Was, bitte sehr, veranlasst Sie zu der Annahme, dass ein Schiff gegen den Wind und gegen die Strömung segeln könnte, wenn man nur ein Feuer unter Deck anzünde? Bitte entschuldigen Sie mich. Ich habe keine Zeit, um mir so einen Unsinn anzuhören.
    (Napoleon Bonaparte, 1810)
  • Das Auto ist fertig entwickelt. Was kann noch kommen?
    (Karl Benz, um 1920)
  • Nein Danke, dieses Auto ist eine Fehlkonstruktion.
    (Henry Ford II als ihm nach Kriegsende das Volkswagenwerk zur kostenlosen Übernahme angeboten wurde, 1945)
  • Die letzten Autobusse werden 1990 aus dem Stadtverkehr verschwinden.
    (Battelle-Institut, 1965)
  • Das Fahrzeug entspricht in keiner Weise den elementarsten technischen Erfordernissen eines Automobils. Es ist zu hässlich und zu laut. Seine Produktion würde sich als Verlustgeschäft beweisen.
    (William Rootes, über den VW-Käfer, 1945)
  • Die Titanic ist unsinkbar.
    (Fachzeitschrift „The Shipbuilder" und die Reederei White Star Line, 1912)
  • Indien
    (Christoph Kolumbus, 1492)

Kultur

  • Vom Gitarrespielen, mein Junge, kannst Du nicht leben!
    (Mary Elisabeth »Mimi« Smith - Tante von John Lennon - zu ihrem Neffen)
  • Uns gefällt ihr Sound nicht, und Gitarrenmusik ist ohnehin nicht gefragt.
    (Begründung der Plattenfirma Decca Records, zur Ablehnung der The Beatles, 1962)
  • Ich bin nur froh, dass es Clark Gable ist, der auf die Fresse fällt, und nicht Gary Cooper.
    (Gary Cooper zu seinem Entschluss, die Hauptrolle in Vom Winde verweht nicht anzunehmen, 1938)
  • Im Juni wird er verschwunden sein.
    (Die US-Zeitschrift „Variety“ über den Rock 'n' Roll, 1955)
  • In hundert Jahren wird man sich gerade noch so eben des Huckleberry Finn erinnern.
    (Harry Thurston Peck Literatur-Kritiker über Samuel Langhorne Clemens "Mark Twain", 1901)
  • Eine kurzlebige satirische Schundzeitschrift.
    (Das US-Magazin "Time" über die neue Satire-Zeitschrift "MAD", 1956)
  • Wir glauben nicht, dass sein Ruf sich lange halten wird.
    (Saturday Review über Charles John Huffam Dickens, 1958)

Büro

  • Der gesamte Weltmarkt hat für höchstens 5000 Kopiergeräte Bedarf.
    (IBM gegenüber den Gründern des Kopiergeräteherstellers Xerox Corporation, 1959)
  • Das zeitraubende Hin- und Hergeschiebe von Papier wird im Büro der Zukunft durch Informationsverarbeitung mit Computer ersetzt.
    (Prognose des Xerox Palo Alto Research Center, 70er Jahre)
  • 'Zur Jahrhundertwende werden wir in einer papierlosen Gesellschaft leben', verkündete er. Um wen handelt es sich?
    (Roger Bonham Smith, Chief Executive Officer von General Motors Corporation, 1986)

Kommunikation

  • Das Telefon hat so viele Mängel, dass es nicht ernsthaft als Kommunikationsmittel taugt. Das Ding hat für uns an sich keinen Wert.
    (Williom Orton, Western Union, Interne Meldung, 1876)
  • Eine erstaunliche Erfindung. Aber wer sollte sie jemals benutzen wollen.
    (US-Präsident Rutherford Birchard Hayes (1822–1893), Kommentar zum ersten Telefon, 1877)
  • No, Sir. Die Amerikaner brauchen vielleicht das Telefon, wir aber nicht. Wir haben sehr viele Eilboten.
    (Sir William Henry Preece, Chefingenieur der britischen Post, zu Alexander Graham Bell, als dieser ihm die praktische Verwendbarkeit des Telefons demonstriert hatte, 1896)
  • Das Telefon wird für den Verkehr in Städten und zwischen benachbarten Ortschaften große Dienste leisten. Aber wie es auf ganz kurzen Entfernungen das Sprachrohr nie verdrängen wird, ebenso wenig wird es je für größere Entfernungen den Telegrafen ersetzen können.
    (Werner von Siemens, 1878)

Ohne Kategorie

  • Der Begriff ist interessant, und gut ausgedacht, aber um eine bessere Note als C zu verdienen, muß die Idee möglich sein.
    (Ein Professor von der Yale Universitätsverwaltung zu Fred Smith's Ausarbeitung, die einen zuverlässigen Nachtzustelldienst vorschlägt. (Frederick W. Smith gründete trotzdem Federal Express Corporation))
  • Alles, das erfunden werden kann, ist erfunden worden!
    (Charles Holland Duell, Beauftragter des U.S. Patent Office, 1899)
  • Tut mir leid, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was U-Boote im Krieg bewirken könnten - außer, dass sie ihre Besatzungen dem Erstickungstode aussetzen.
    (Herbert George Wells , Britischer Schriftsteller, 1901)
  • Die Vorstellung, dass die Kavallerie von diesen Eisenkutschen ersetzt wird, ist absurd. Das ist fast schon Verrat.
    (Ein persönlicher Adjutant des britischen Feldmarschalls Douglas Haig bei einer Panzervorführung während des Ersten Weltkriegs.)
  • Eine Uhr, die auf Schiffen pro Tag auf ca. 3 Sekunden genau geht, ist undenkbar.
    (Sir Isaac Newton, 1714)
  • Wenn jetzt nach der Wiedervereinigung demnächst auch noch all die Fußballer aus dem Osten dazukommen, dann wird Deutschland auf Jahre hinaus unschlagbar sein.
    (Franz Beckenbauer, 1990)
  • Amerikaner sind von Phantasien über Terrorismus besessen. Sie scheinen zu glauben, dass Terrorismus die größte Bedrohung der Vereinigten Staaten sei und dass er sich ausbreiten wird und tödlicher wird […] Keine dieser Annahmen basiert auf Fakten.
    (Larry C. Johnson, „The Declining Terrorist Threat“, New York Times vom 10.07.2001)
  • Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben.
    (Mojib Latif, Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie, 2000)

Rohstoffe

  • Bohren nach Öl? Sie meinen, in die Erde bohren und versuchen, Öl zu finden? Sie sind verrückt!
    (Bohrarbeiter vor dem ersten Öl-Bohr-Projekt, 1859)
  • Das Erdöl ist eine nutzlose Absonderung der Erde - eine klebrige Flüssigkeit, die stinkt und in keiner Weise verwendet werden kann.
    ('Akademie der Wissenschaften' in St. Petersburg, 1806)
  • Im Jahr 2100 werden sämtliche Rohstoffvorräte weltweit ausgegangen sein. Die Goldvorkommen werden bereits 1979 aus sein, Silber im Jahr 1983.
    (Donella und Dennis Meadows, Studie "Die Grenzen des Wachstums", 1972)

Wirtschaft

  • Es sieht danach aus, dass die Aktienmärkte ein dauerhaft hohes Niveau erreicht haben.
    (Irving Fisher, Ökonomieprofessor, 17. Oktober 1929 (der 25. Oktober 1929 war der "Schwarze Freitag"))
  • Uns liegen überhaupt keine Anzeichen dafür vor, dass sich zusätzliche Belastungen für die deutsche Wirtschaft ergeben. Die Bundesregierung sieht momentan nicht die Notwendigkeit eines staatlichen Eingreifens.
    (Peer Steinbrück, Bundesfinanzminister, laut einem Sprecher am 19.03.2008 über die Weltwirtschaftskrise)
  • Die großartigste Sache beim Sturz von Saddam würde ein Ölpreis von 20 Dollar pro Barrel sein.
    (Rupert Murdoch, Medienunternehmer, 2003)
  • Wir haben dazugelernt. Wir sind demütiger geworden, wir machen nicht jedes Geschäft, das wir machen könnten.
    (Thomas Fischer, Chief Risk Officer der Deutschen Bank, 2000)

Politik

  • Es wird noch viele Jahre dauern - und dies nicht zu meiner Lebzeit - bevor eine Frau britischer Premierminister wird.
    (Margaret Thatcher, Premierministerin des Vereinigten Königreichs von 1979 bis 1990, 1974)
  • Glauben sie mir, Deutschland ist unfähig, einen Krieg zu führen.
    (David Lloyd George, 1. Earl Lloyd George of Dwyfor, ehemaliger britischer Premierminister, 1934)
  • Eines steht jetzt schon fest: die CDU, die CSU, die Union, wir haben die Wahl gewonnen. CDU/CSU, liebe Freunde, die große Partei der Mitte, sie ist wieder da. Sie ist die stärkste Partei, die stärkste Fraktion und wir werden, meine sehr verehrten Damen und Herren, aus diesem großartigen Ergebnis auch das machen, was wir machen können.
    (Edmund Stoiber Kanzlerkandidat am 22. September 2002, dem Abend des erneuten rot-grünen Wahlsiegs)
  • Ich fühle mich bestätigt, für unser Land dafür zu sorgen, dass es auch in den nächsten vier Jahren eine stabile Regierung unter meiner Führung geben wird. […] Diejenigen, die einen Wechsel im Amt des Bundeskanzlers erstreben wollten, sind grandios gescheitert. […] Ich führe Gespräche. Und ich sage ihnen heute voraus: Die werden erfolgreich sein. Wenn Frau Merkel eine Koalition hinkriegt mit der FDP und den Grünen, dann kann ich dagegen nichts sagen. Das werde ich auch nicht tun. Aber sie wird keine Koalition unter ihrer Führung mit meiner sozialdemokratischen Partei hinkriegen. Das ist eindeutig. Machen sie sich da gar nichts vor.
    (Gerhard Schröder, Bundeskanzler a. D., am Abend der Wahlniederlage 18.09.2005)
  • In den nächsten 15 Jahren werden wir die USA in der Produktion einholen und überholen, und das gilt auch für den Lebensstandard des sowjetischen Volkes.
    (Nikita Sergejewitsch Chruschtschow, 1957)
  • Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands wird zur führenden Partei in ganz Deutschland werden, weil der Tag kommen wird, an dem die große Mehrheit aller Deutschen es so will.
    (Walter Ernst Paul Ulbricht, 1949)
  • Keiner hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.
    (Walter Ernst Paul Ulbricht, 1961)
  • Die Mauer wird in fünfzig und auch in hundert Jahren noch bestehen bleiben, wenn die dazu vorhandenen Gründe noch nicht beseitigt sind.
    (Erich Honecker, 19.01.1989 (Dass der Grund - die DDR-Regierung - sich innerhalb der nächsten Monate auflöst, hätte er wohl nicht zu träumen gewagt.))
  • Zwischen der sozialistischen DDR und der imperialistischen BRD gibt es keine Einheit und wird es keine Einheit geben. Das ist so sicher und so klar wie die Tatsache, dass der Regen zur Erde fällt ...
    (Erich Honecker, 1981)
  • Wie die Sowjetunion, die uns befreit hat, wird die Deutsche Demokratische Republik zum Jahr 2000 diese Schwelle mit der Gewissheit überschreiten, dass nur dem Sozialismus die Zukunft gehört.
    (Erich Honecker)
  • Es wird in unserer Deutschen Demokratischen Republik keinen anderen Sozialismus geben als den, den wir gemeinsam mit allen schaffen und verteidigen.
    (Egon Krenz, 12 Monate vor der Deutschen Einheit, 1989)
  • Nach vierzig Jahren Bundesrepublik sollte man eine neue Generation in Deutschland nicht über die Chancen einer Wiedervereinigung belügen. Es gibt sie nicht.
    (Gerhard Schröder, Bundeskanzler a. D., 11.06.1989)
  • Wir sollten das Wiedervereinigungsgebot aus der Präambel des Grundgesetzes streichen.
    (Joseph Martin "Joschka" Fischer, Juli 1989)
  • Lasst uns um Gottes Willen aufhören, von der Einheit zu träumen und zu schwätzen.
    (Egon Bahr, 1989)
  • Wir wissen, dass die Überwindung der Teilung Deutschlands in naher Zukunft nicht zu erwarten ist, weil auch die Teilung Europas noch andauert.
    (Dorothee Wilms, CDU-Bundesministerin für innerdeutsche Beziehungen, im September 1989)
  • Die deutsche Frage steht derzeit als akute Frage der Wiedervereinigung … nicht auf der weltpolitischen Tageordnung. Diejenigen, die derzeit von Wiedervereinigung daherreden, haben … keine vernünftige realitätsnahe Perspektive.
    (Hans Eichel, im SPD Organ „Wir Hessen“, im November 1989)
  • Eine Wiedervereinigung der Art, dass einer der beiden deutschen Staaten verschwände und in den anderen aufginge, kann man sich gerade noch ausmalen. Freilich würde das Krieg voraussetzen, und eine Wiedervereinigung dieser Art könnte wohl unter heutigen Bedingungen nur noch im Massengrab stattfinden. Aber eine Wiedervereinigung, in der beide deutsche Staaten, so wie sie nun einmal sind und geworden sind, zu einem funktionierendem Staat verschmolzen würden, ist nicht vorstellbar, nicht einmal theoretisch.
    (Sebastian Haffner, 1987)
  • Bis zum Mittag werden wir die Preußen geschlagen haben.
    (Napoleon Bonaparte, kurz vor der Schlacht von Waterloo, 18. Juni 1815)
  • Vernünftige und verantwortungsbewusste Frauen wollen gar nicht wählen.
    (Grover Cleveland, US-Präsident, 1905)
  • Keinem wird es schlechter gehen, aber vielen besser.
    (Helmut Kohl, Bundeskanzler, 1990)
  • Wir werden euch begraben.
    (Nikita Sergejewitsch Chruschtschow, sowjetische Partei- und Regierungschef, über das Wettrennen zwischen Kommunismus und Kapitalismus, November 1956)

Luftfahrt

  • Durch Flugmaschinen werden die Grenzen der Länder ihre Bedeutung verlieren ... und sie werden uns daher den ewigen Frieden schaffen.
    (Karl Wilhelm Otto Lilienthal, 1894)
  • Die Menschen werden es niemals schaffen, sich mit einem Gerät oder einer Rakete durch die Lüfte zu bewegen.
    (Newcombe, kanadischer Astronom und Entdecker des Planeten Neptun, 1903)
  • Der Mensch wird es in den nächsten 50 Jahren nicht schaffen, sich mit einem Metallflugzeug in die Luft zu erheben.
    (Wilbur Wright, Flugpionier, 1901)
  • Ein Ding der Unmöglichkeit sind Flugmaschinen, die schwerer als Luft sind.
    (Lord Kelvin, ein britischer Mathematiker und Physiker, etwa 1895)
  • Flugzeuge sind interessante Spielzeuge ohne militärischen Wert.
    (Marschal Ferdinand Foch, französischer Militärstratege, 1912)
  • Niemals wird ein größeres Flugzeug gebaut werden.
    (Ingenieur des US-Luftfahrtkonzerns Boeing, Jungfernflug der Boeing 247, 1933)

Medizin

  • Es gibt keinen Blutkreislauf.
    (Allgemeine Weltansicht, 1620)
  • Herzkatheter sind Scharlatanerie
    (John F. Forssmann, Lund, 1930)
  • Bakterien sind Hirngespinste.
    (Rudolf L. Virchow, Berlin 1870)
  • Rauchen ist für die allermeisten Menschen eine durchaus gesunde Angelegenheit.
    (Dr. Ian McDonald, Chirurg, 1963)

Mittwoch, 18. Februar 2015

Parodien - Atemlos Helene Fischer

Atemlos Live - Helene Fischer

Parodien

Atemnot in der Nacht

Atemlos - Der Deutsche Comedy Preis

Stemlos durch den Wald

Atemschutz in der Nacht

Atemlos in den Knast

Hacke voll durch die Nacht

Atemlos übern Platz

Arbeitslos durch den Tag

YouTube Rewind

Jahresrückblicke von YouTube

Turn Down for 2014

What Does 2013 say?

Style 2012

2011

2010 Year in Review